PMCA Impuls Report / 19.3.2018 / Influencer Marketing: Hype, Chance, Herausforderung

PMCA Impuls Report / 19.3.2018 / Influencer Marketing: Hype, Chance, Herausforderung

Der dritte Impulsabend des Pharma Marketing Clubs Austria (PMCA) im heurigen Jahr befasste sich mit dem Thema Social Influencer Marketing, möglichen Chancen, Herausforderungen und Gefahren für die Pharmabranche. Unter dem Titel „Influencer Marketing. Der Hype kommt in der Pharmabranche an – Chance, Herausforderung oder Gefahr?“ führte am 19. März Mag. Sandra Thier, Co-Founderin und CEO von diego5 studios, als Impulsspeakerin durch einen spannenden Abend mit offener Diskussion. Die Veranstaltung wurde von Mag. Claudia Handl, Director Corporate Affairs bei Pfizer Corporation Austria und Mitglied des PMCA-Vorstands, und Mag. Dominik Flener, Geschäftsführer der HealthCareConsulting Group und Vizepräsident des PMCA, moderiert.

 

Unternehmenskooperationen mit Influencern von beiderseitigem Vorteil

In vielen Branchen ist Influencer Marketing im Marketingmix bereits fixer Bestandteil mit Wachstumspotenzial. Auch für die Influencer selbst können sich Videoplacements auf YouTube und Kooperationen mit Unternehmen zu einer rentablen Einkommensquelle entwickeln. Die landesweiten Einnahmespitzen können sogar im fünfstelligen Euro-Bereich liegen. Dass Unternehmenskooperationen mit Bloggern für beide Seiten Wirkung zeigen, ist mittlerweile belegt. Laut einer globalen Studie von Forbes aus dem Jahr 2016 kaufen 54 Prozent der weiblichen Konsumenten ein Produkt, nachdem es von ihrem Influencer empfohlen wurde. Immerhin klicken 45 Prozent nach einem Posting auf die Marke und bekunden damit ihr Interesse. Einer deutschen Studie von Gruner und Jahr im Jahr 2017 zufolge, steigt die Markenbekanntheit durch Influencer Marketing um 28 Prozent, die Kaufbereitschaft um 23 Prozent und die Weiterempfehlungsrate um 31 Prozent. 

„Influencer Marketing ist ein Bestandteil im Marketingmix, der andere Medien nicht ablösen wird, aber Spaß macht und Marken neue Zugänge zu den Konsumenten bietet“, fasst diego5 studios-Gründerin Sandra Thier das Phänomen der Influencer zusammen, das auch die österreichische Kommunikationslandschaft verändert. „Digital Influencer benutzen eine andere Sprache als z.B. Fernsehmoderatoren, abgestimmt auf ihre Community. Sie können so perfekte Botschafter für bestimmte Produkte oder Themen sein“, so Thier. Gute Influencer stehen hinter dem Produkt und identifizieren sich damit, sie seien zudem authentisch und glaubwürdig. Die diego5 studios-Gründerin empfiehlt außerdem Influencer, die sich u.a. an pünktliche Abgabetermine und abgestimmte Botschaften halten. Dazu sei es wichtig, sich das Verhältnis zwischen der Followerzahl, Views, Kommentaren und Likes genauer anzuschauen, damit man Fake Accounts identifizieren kann.

 

Der Trend trifft auf die streng regulierte Pharmabranche

Die pharmazeutische Industrie operiert in einem Umfeld, das reguliert ist, durch Gesetze und Verhaltenskodizes. Als neuer Trend konfrontiert Influencer Marketing die Pharmaindustrie mit Herausforderungen. Patienten und HCPs (Healthcare Professionals) sind vermehrt online unterwegs und beziehen im Internet und aus diversen Social Media-Kanälen verstärkt Informationen. In Deutschland gibt es Beispiele von Bloggern, die ihr Leben mit bestimmten Erkrankungen dokumentieren und den Behandlungsverlauf auf ihren Blogs festhalten. 

Thier warf in Folge die Frage in den Raum, wie die Pharmabranche durch Influencer Marketing nun konkret Zielgruppen erreichen kann. „Es existieren bereits Channels, in denen Patienten authentisch und lebensnah über ihre Krankheit berichten. Ich empfehle, den beim Mapping richtigen Influencer für meine Botschaften zu finden, um mit ihm langfristig zusammenzuarbeiten. Vor allem eine Mama-Bloggerin kann authentisch über ihr Leben mit Kindern berichten – da gehören sicher der Umgang mit Krankheiten sowie Arztbesuche mit dazu “, sagt Thier. Eine andere Möglichkeit sei, einen eigenen Influencer aufzubauen: „Das kann ein interner Social Media-Mitarbeiter oder ein externer Fachexperte sein“, erklärt Thier. 

 

Über den PMCA

Seit seiner Gründung stellt der Pharma Marketing Club Austria (PMCA) eine Plattform mit dem Schwerpunkt „Marketing im Gesundheitswesen“ für Agenturen, Pharmafirmen, Verlage, Dienstleister und andere medizin-orientierte Unternehmen dar. Der PMCA bezeichnet sich selbst als „Netzwerk des Wissens“ und hat es sich zum Ziel gesetzt, Entwicklungen und Trends für den Gesundheitsmarkt aufzuspüren und Impulse zu setzen, aber vor allem die einzelnen Marktteilnehmer miteinander zu vernetzen. 2015 feierte der Pharma Marketing Club Austria sein 20-jähriges Bestehen. 


Rückfragehinweis:
Welldone Werbung und PR GmbH
Dr. Nedad Memic, Public Relations
T: 01/402 13 41-47
M: presse@pmca.at